Mittwoch, 26. März 2014

Kugelzeit - Bleistiftrock für Schwangere


So, heute bekommt Ihr ein letztes Kugelzeittutorial von mir. Der Rock und die Bilder geistern schon seit einiger Zeit hinter meinem Blogvorhang herum, aber ich konnte mich noch nicht zum Verschriftlichen durchringen. Und das, obwohl ich diesen Rock nicht mehr hergeben möchte. In der Rückschau dieser zweiten Kugelzeit ist er - von den Unterteilen - wohl mein liebstes Kleidungsstück geworden. Unauffällig, schlicht und so bequem wie eine Jogginghose oder Leggings. Vor allem, wenn man abends unterwegs ist und der Bauch sich um Welten größer und schwerer anfühlt, ist ein kleiner Jerseyrock ideal. Er hat mich auf Hochzeiten, Geburtstagen, Kaffeekränzchen und so manch andere Zeitvertreiberei begleitet. Der einzige Nachteil (wobei da kann der Rock nix für) ist, dass man eine Strumpfhose zu dieser Jahreszeit anziehen muss. Und das Anziehen dieses Teils ist wohl am Ätzendsten.


Mit einem schwarzen Shirt und schwarzen Blazer war sogar ein Konzertoutfit möglich.

Für einen eigenen Umstandsbleistiftrock benötigt Ihr:

  • etwa 1m Jerseystoff
  • etwa 1m Gummiband (breit)
  • den üblichen Nähkram und



Druckt den Schnitt aus (achtet darauf, dass die Seiten nicht angepasst werden bzw. Ihr auf 100% eingestellt habt in den Druckereinstellungen) und klebt ihn zusammen. Messt mit einem Maßband Euren Hüftumfang und wählt danach die entsprechende Größe im Schnitt aus. Der Taillenumfang spielt hierbei keine Rolle (wer hat in diesem Stadium überhaupt noch so etwas wie eine Taille...). ABER: Messt auch nochmal an einer Seite Eures Brustkorbs von dort, wo die Taille ist/war bis zur Höhe des Brustansatzes. Dieses Maß benötigt Ihr für den Kugelausgleich im Vorderteil.

Zunächst legt Ihr Euren Stoff zweilagig rechts auf rechts aus und steckt den Rockschnitt darauf.

Zeichnet nun mit Schneiderkreide die oberen Konturen des Schnittes nach (ab der oberen Krümmung zur Taille hin).

Nun zeichnet Ihr Euch eine Parallele zur oberen Kante in dem Abstand, der Eurem Taillen - Brustansatz - Maß entspricht (bei mir waren das 7cm; man kann hier ruhig recht großzügig sein). Seitlich verbindet Ihr diese Linie mit dem Ende der Schnittkrümmung auf Höhe der Hüfte.

Sollte etwa so aussehen:

Dann schneidet Ihr erst beide Lagen zu und anschließend schneidet Ihr entlang des Schnitts NUR die obere Lage als Hinterteil zu. Nahtzugabe ist schon inbegriffen. Yeah!

Happy Photoqualität! Was Sonnenschein und Handybilder anrichten können seht Ihr im Folgenden... Ganz große Kunst!

Steckt Euch zunächst die Seitennähte vom Saum bis zum Hüftansatz zusammen. Dann klappt Ihr die obere Hinterteilstofflage weg und markiert Euch auf dem Vorderteil mit Kreide den Hüftansatz.

Stellt nun an Eurer Nähmaschine einen Heftstich ein: größtmögliche Stichlänge eines Geradstichs.

Diesen Heftstich näht Ihr nun ein paar mm von der Stoffkante entfernt von der oberen Stoffkante bis zu Eurer Hüftmarkierung auf beiden Seiten. ACHTUNG: am Anfang und Ende dieser Naht nicht vor- und zurücknähen!!!

Steckt Vorder- und Hinterteil an der Hüftmarkierung zusammen. Dann zieht Ihr einen Faden Eures Heftstichs vorsichtig an, damit sich der Stoff zu kräuseln beginnt.

Kräuselt den Stoff so zusammen, dass Vorder- und Hinterteil gleich lang sind und steckt die Teile zusammen. Viele Nadeln helfen viel!

So sollte es dann aussehen:


Nun werden die Seitennähte mit Dreifachgeradstich, Zick-Zack- oder Overlockstich zusammengenäht (Nahtzugabe: ein guter Zentimeter - 1/2"). Leider hab ich hiervon kein Bild. Anschließend werden die Heftfäden vorsichtig wieder entfernt.

Nun nehmt Ihr Euch das Gummiband und legt es um den oberen Bauchansatz. Messt eine für Euch angenehme Weite ab und schneidet das Gummi mit Nahtzugabe entsprechend zu. Wenn Ihr noch einiges an Kugelzeit vor Euch habt, dann seid großzügig mit Euch!
Anschließend näht Ihr die kurzen Enden mit einem Geradstich zusammen...

... faltet die Nahtzugaben auseinander und steppt diese nochmals fest. Das ergibt einen flachen sauberen Abschluss.

Markiert auf dem Rock die vordere und hintere Mitte und auf dem Gummiband 1/4-Stellen.

Dann steckt Ihr die Gummibandnaht an die hintere Rockmitte und die anderen Markierungen entsprechend aufeinander auf die rechte Stoffseite. Das Gummi dürfte etwas enger sein als der Rock. Soll so sein! Ich habe mir noch ein paar Nadeln zusätzlich zur besseren Verteilung gesteckt. Ist aber Geschmackssache.

Knappkantig wird nun das Gummiband mit einem Zick-Zack-Stich an den Rock genäht. Dabei müsst Ihr das Gummi soweit dehnen, dass es die gleiche Länge wie der Rock hat. Abschnitt für Abschnitt. Achtet darauf, dass die Nadel immer unten im Stoff steckt, bevor Ihr dehnt, sonst verzieht Ihr die Naht.

Das Gummi wird dann nach oben geklappt, so dass die Naht nicht mehr zu sehen ist, das Gummi aber schon.

So, jetzt schnell das Röcklein anprobieren, Lieblingslänge abstecken (lassen) und säumen. Mein Saumumschlag ist 3,5cm breit und wurde mit einem sehr kleinen Zick- Zack-Stich genäht. Sieht man null, ist aber super dehnbar! Kurz mal drüber bügeln und hineinbequemen :-) 

Herrlich stretchy, gell?



Ich wünsch Euch was! Vor allem den vielen Mitkugelladys da draußen im Blogland! Da ich keine Ahnung habe, was in den nächsten Tagen und Wochen so sein wird, wundert Euch nicht, wenn hier etwas Ruhe einkehrt. Es geht weiter. Irgendwie! Erstmal harren wir der Dinge, die das kommen!


Viele Grüße!

P.S.: Ich schick meine kleine Anleitung mal rüber zum MeMadeMittwoch, Linkparty für kostenlose Schnittmuster und zu RUMS!

Kommentare:

  1. Hallo!
    Da ich ja auch eine Bleistiftrocknäherin bin, finde ich Deine Version für Schwangere ganz besonders bezaubernd!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Super! Ist mal ganz anders als übliche Schwangerschaftskleidung. Sieht auch super mit dem Gürtel aus.
    Sowas nähe ich mir auch, wenn ich mal wieder schwanger sein sollte :-)
    Liebe Grüße, Ella

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn ich die Idee nicht mehr umsetzen werde, finde ich den Rock und die Idee ganz phantastisch.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe zwar auch keinen Bedarf mehr an Schwangerschaftsröcken, wollte aber nicht versäumen, dir zu sagen, dass dein Rock klasse aussieht.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön verpackter Bauch! Tolle Idee! Alles Gute für Dich/Euch!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ich schliesse mich den anderen an: Familienplanung ist zwar längst abgeschlossen, die Idee finde ich aber richtig gut! So lernt der neue Erdenbürger, dass man zu jedem Anlass gut angezogen werden kann! ;)
    Liebe Grüße an euch beide,
    Kasia

    AntwortenLöschen
  7. Du siehst so süß aus in dem Rock, Mareike.... einfach wunderschön!!!
    Also, sollte ich nochmal eine Kugelzeit vor mir haben, muss ich den unbedingt nähen. Ein Universalgenie, dass für "überall" angezogen werden kann!! Danke für deine tolle Anleitung!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht so toll aus. Wow! Ich ärgere mich noch immer das ich mit dem Nähen erst nach der letzten Schwangerschaft wieder angefangen habe (nachdem ich schon als Jugendliche viel genäht hatte). All die verschwendeten Jahre ^^:.

    Toll! Toll! Toll! und die Kombi mit Rot, weiß sieht wirklich klasse aus.

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Wow :-) Voll genial geworden :-)
    Steht dir richtig gut :-)
    Schönen Babybauch hast du, noch alles Gute für die restliche Schwangerschaft
    LG Hunni&Nunni

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht total super aus! Nicht nur der Rock, dein ganzes Outfit finde ich klasse!
    Ich wünsch dir alles Gute!!!
    Liebste Grüße Karina

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Mareike,

    ich finde deinen Bleistiftrock für Schwangere total schön und möchte ihn gerne nachnähen. Bei mir wächst auch gerade ein Bäuchlein.
    Kann es sein, dass bei dem Tutorial ein Schritt fehlt?
    Erstmal nur die obere Stofflage als Hinterteil zuschneiden. Ok. Aber wie schneide ich das Vorderteil zu?
    Da es später gerafft wird, ist es wohl ein paar cm länger. Wieviel hast du da genommen?
    Die obere Breite wie beim Hinterteil oder etwas breiter?

    Ich danke schonmal ganz herzlich für deine Antworten und natürlich für das ganze Tutorial!
    Viele liebe Grüße,
    Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kate, es freut mich sehr, dass Dir der Rock gefällt. Lies bitte nochmal ein paar Bilder über "nur die obere Stofflage als Hinterteil zuschneiden". Man muss zunächst den Abstand von Taille zum Brustansatz ausmessen und dieses Maß als Parallele zur Bundkante zufügen. Dann beide Stofflage als Vorderteil ausschneiden und anschließend nur die obere Stofflage in der Höhe kürzen (entspricht Originalschnitt).
      Die Vorgehensweise ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber so fand ich es am einfachsten.
      Ich hoffe sehr, dass es für Dich jetzt etwas klarer geworden ist. Falls ich immer noch alles verkompliziere, scheue Dich nicht, nochmal nachzufragen.
      Für Deine Kugelzeit wünsche ich Dir schon mal alles Gute und hoffe, dass der Rock Dir gute Dienste leisten wird. Lass doch mal ein Foto sehen. Das würde mich sehr freuen!
      Viele Grüße!

      Löschen