Dienstag, 28. Januar 2014

Kugelzeit - Umstandshose selbstgemacht


So, auf geht's zu einer neuen Kugelrunde. Heute zeige ich Euch, wie Ihr Euch aus einer normalen Hose eine Umstandshose "zaubern" könnt. Das Wunderbare daran: Sie passt schon mal rundrum, sie ist super bequem (drückt quasi kaum) und sie kostet wahrscheinlich einen Bruchteil einer normalen Umstandshose. Yeah - Yeah!!! So was gefällt mir!!!


Wenn Ihr auch eine solche Hose nähen wollt, benötigt Ihr 
  • eine Hose, die Euch gut passt,
  • ein altes enges Jerseytop, 
  • ein Gummiband, das um Euren Oberbauch passt 
  • und die üblichen Nähutensilien.

Zunächst zieht Ihr die Hose an und markiert mit Nadeln, wie tief der Bauchausschnitt werden soll. Hier seht Ihr meine erste Umstandshose. Bei der Zweiten hab ich den Ausschnitt etwas tiefer gewählt, was sich gerade für die Kugelendzeit als SEHR angenehm herausgestellt hat.

Dann die Hose gerade ausgerichtet auf eine ebene Fläche legen.

Nun markiert Ihr mit einem Trickmarker oder mit Schneiderkreide die endgültige Form des Bauchausschnitts und schneidet diesen mit 1cm Nahtzugabe zu. Bei dieser Jeans habe ich auch im Hinterteil den Bundstreifen abgeschnitten. Bei der Cordhose weiter unten hab ich ihn dran gelassen. Geht beides.

Der Reißverschluss wird nicht mehr benötigt und ...

... wird deshalb vorsichtig herausgeschnitten.

Anschließend steckt Ihr den "Hosenstall" wieder zusammen und näht Ihn (vertikal) fest. Am besten dazu einen einfachen Geradstich verwenden. Auch die gesamte Vorderkante muss für eine Stütznaht abgesteckt werden, damit die Taschenbeutel später nicht unkontrolliert festgesteppt werden.



So, nun geht's dem Bauchteil an den Kragen. Hierfür hab ich ein altes braunes SEHR dehnbares Jerseytop genommen, dass mir etwas zu klein ist. Leider kann ich Euch das gute Stück nur noch in der Endfassung zeigen, da ich mich vorher schonmal richtig schön verschnitten habe. Aber zum Glück war noch genug dran für eine zweite Chance ;-)
Schneidet zunächst den rückwärtigen Bundteil zu. Wie Ihr seht, hab ich das per Augenmaß erledigt (sollte vielleicht mal zum Augenarzt. Hab anscheinend nen Knick in der Optik :-) Es sollte so breit sein, dass es vom Hosenbund bis zum hinteren unteren Rippenrand reicht. Achtet außerdem darauf, dass der vorhandene Saum des Shirts/ Tops die neue obere Bundkante wird. 

Für die vordere Rundung schneidet Ihr einen schönen Bogen zu. Ich hab - wie gesagt - alles per Augenmaß geregelt. Falls Ihr lieber genaue Maße habt, dann müsst Ihr Eure Kugel von der Brustbeinspitze über den Bauchnabel bis zum gewünschten Hosenbeginn ausmessen und danach Euer Bauchteil zuschneiden.

Nun wendet Ihr Euer Bundteil auf links und zieht es mit dem alten Saum voran über die ausgeschnittene Hose (erstes Bild). Anschließend steckt Ihr das rückwärtige Bundteil am Hosenbund fest (kein Bild). Achtet darauf, dass die jeweiligen Seitennähte aufeinander treffen. Wahrscheinlich ist das Jerseyteil etwas enger als die Hose, so dass Ihr es beim Stecken schon etwas dehnen müsst. Keine Sorgen, dass soll genau so sein.
Beim Stecken des vorderen Bundteils beginnt Ihr in der Mitte (zweites Bild) und arbeitet Euch dann zu den Seitennähten vor (drittes Bild). Auch hier ggf. dehnen. Da der Bauchausschnitt und der Jerseybund gegensätzlich gekrümmt sind, sieht die gesteckte Hose ziemlich zerknautscht aus (ähnlich dem Einsetzen von Ärmeln). Wenn Ihr später die beiden Teile in ihre endgültige Position bringt, hat das dann wieder alles seinen Sinn.

Jetzt wird endlich genäht! Beginnt am rückwärtigen Bundteil. Da ich bei dieser Hose den alten Hosenbund erhalten habe, hab ich versucht möglichst knappkantig in die Steppnaht des Hosenbundes zu nähen. Hierfür hab ich einen elastischen Geradstich (Stretchstich) verwendet (erstes Bild). Beim vorderen Bundteil hab ich dann einen Overlockstich meiner Nähmaschine ausgewählt, der aus einem elastischen Geradstich mit Versäuberungsanteil (Zick-Zack) besteht.

Nun ist es fast geschafft. Der kniffligste Teil ist überstanden!!!

Zum guten Schluss bekommt der Bund noch einen Gummizug. Hierfür nehmt Ihr ein Gummiband, dass Ihr um Euren Rippenbogen/ Bauchoberkante - hintere Taille legt und die erforderliche Länge annehmt. Kleiner Tipp: Nehmt das Gummi nicht ganz so eng. Ihr werdet noch wachsen!!! Und dabei wird alles Enge noch enger!!!
Heftet nun an das eine Ende des Gummis eine Sicherheitsnadel und an das andere eine Stecknadel, damit Euch das Gummi später nicht heimlich im Tunnel verschwindet (erstes Bild).
Dann knipst Ihr vorsichtig von links in den vorhandenen Bundsaum. Achtet darauf, dass Ihr nur die innere Stofflage einschneidet (zweites Bild).
Mit der Sicherheitsnadel voran das Gummi in den Tunnel einziehen. Sollte sich das Gummi verdrehen, ist das gerade bei dünneren Varianten nicht sonderlich dramatisch, könnte aber im Kugelendstadium leicht drücken (drittes Bild).
Die Enden des Gummibandes zusammenstecken (viertes Bild)...
... und mit einem engen breiten Zick-Zack-Stich zusammennähen (fünftes Bild.).
Zum Schluss die Einzugsöffnung mit einem Zick-Zack-Stich verschließen (sechstes Bild).

Und nun ist die Zeit gekommen, um den Freudentanz aufzuführen! Ich hab die Hose angezogen und bin vor Freude über dieses neue Stück erstmal wild durchs Schlafzimmer gehüpft. Willkommen neue-alte Hose in meinem Kleiderschrank! Wobei Du da nicht viel drin rumliegen wirst ;-)

Und weil Freude teilen die Freude noch vergrößert, wandert mein Tutorial zum Creadienstag, zum Upcyclingdienstag, zum MeMadeMittwoch und zu RUMS! Worüber sich die anderen heute wohl freuen?

Viele Grüße!

Kommentare:

  1. Meine Güte, was hätte ich mich verbessert, wenn während meiner Schwangerschaften Deine Anleitungen schon am Start gewesen wären.
    Aber damals hatten wir ja noch Telefone mit Wählscheiben (naja, fast) :-)
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Ich will auch so eine Hose!
    stabanus

    AntwortenLöschen
  3. Toll geworden :o) Und prima Anleitung, aber für die letzten 6 Wochen werd ich jetzt keine Hose mehr zerschnippeln :o)

    Schöne Restkugelzeit und
    gaaanz liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Idee, kann ich vielleicht noch brauchen (wenn ich eine Hose finde die ich zerschnippeln will/kann ;-)
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
  5. eine geniale Idee....ich hoff, ich darf die klauen. Mein Bauchzwerg wächst und wächst und meine alten Umstandshosen sind so ausgeweitet, dass sie gerade noch nicht passen und rutschen. Da könnt ich doch wirklich eine alte Jeans von mir umnähen. Ich verlink dich, wenn ich fertig bin :))

    lg aus der werklstube!

    AntwortenLöschen
  6. Danke für diese geniale Anleitung, ohne dich würde ich wohl in Jogginghosen enden.
    Hose Nr. 3 ist gerade fertig umgeändert und total gemütlich.
    Ich kann sogar meine ehemalige Lieblingshose wieder tragen, denn man kann auch prima Hosen verwenden, die am Bund zu eng geworden sind und als Material für den Einsatz eignet Bündchenware sehr gut.

    Viele Grüße
    Malina

    AntwortenLöschen
  7. 👍Super Idee, werde ich gleich für mein Töchterlein umsetzen. So braucht sie sich keine neuen Diensthosen zulegen😊
    Dankeeee😀

    AntwortenLöschen
  8. Super Anleitung - vielen Dank! Habe gerade eine Jeans auf diesem Weg zur Umstandshose umfunktioniert und sie ist richtig toll geworden! Ich habe hinten den Bund erhalten und vorne dann noch die beiden Gürtelschlaufen vom abgeschnittenen Bund tiefer wieder angenäht, jetzt kann ich sogar meinen Lieblingsgürtel weiter unterm Bauch tragen!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo
    Super tolle idee. Hättest du auch ein vorschlag wie man eine umstandshose in eine "normale" hosen umnähen könnte??
    Lg rosmarie

    AntwortenLöschen
  10. Sehr gut! Heute ausprobiert und es hat gleich geklappt. (näh-Anfängerin) Dank guter Anleitung echt einfach und gut! Nun habe ich mir eine Trecking - Umstandshose gemacht. (so etwas habe ich nirgendwo finden können) Vielen Dank! :)

    AntwortenLöschen
  11. Sehr sehr roll gemacht. Dankeschön dafür!!!

    AntwortenLöschen
  12. Sehr sehr roll gemacht. Dankeschön dafür!!!

    AntwortenLöschen
  13. Vielen vielen Dank für diese tolle Anleitung!!! Ich habe nach deiner Anleitung gerade meine erste Hose fertiggestellt und finde sie super praktisch. Mal gucken,was sie im Alltag so sagt!

    AntwortenLöschen
  14. Ha, sehr gut. Das werde ich mit meiner Umstandshose machen. Aus irgendwelchen Gründen scheint bei mir der Abstand zwischen Bauchansatz und Schambein so gering zu sein, dass auch bei Umstandshosen der "Bund" halb auf dem Bauch sitzt und drückt. Werde das so einfach "tiefer legen".
    Danke für die Anleitung!
    Vanessa

    AntwortenLöschen