Mittwoch, 27. März 2013

Woche 13 - Taufkleid

Diese Woche steht ganz im Zeichen der Erholung. Meine Nähmaschine kann ihre wunden Stellen abheilen lassen, bevor wir von unserem Vorosterkurztrip zurückkommen. Deshalb habe ich diese Woche auch kein Tutorial, sondern nur ein Refashionprojekt, dass im Hintergrund erarbeitet wurde. Der Sohn meiner Freundin wurde am vergangenen Palmsonntag getauft und ich hab für den kleinen Mann ein Taufkleid aus einem Hemd des Opas genäht.


Hier seht ihr das - zum Glück dankbare - Stoffopfer:


Das Hemd hatte sehr schöne Streifen, die das schlichte Kleid total gut aufgewertet haben.


Aus dunkelblauem Satinband habe ich eine Schleife zum Anstecken gearbeitet.


Leute, ich bin so stolz wie Bolle auf dieses Kleid! Zuerst dachte ich (Achtung O-Ton aus meinem Kopf): Bist Du denn des Wahnsinns, jemanden so etwas anzubieten??? Aber ich habe viel gelernt beim Entwerfen, Zuschneiden und Ausarbeiten. Manchmal muss man anscheinend einfach mal über den Tellerrand mit Anlauf hüpfen! Danke liebe A., dass Du mir das zugetraut hast!


Habt ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Viele Grüße!

Sonntag, 24. März 2013

Neue Labels

Leider sind meine roten Labels nun aufgebraucht. Meine Kleine hat nun mittlerweile den Dreh raus: Ich muss Mamas Eule suchen und da ist dann hinten.


Diesmal hab ich schmaleres Hosennahtband verwendet und die Nahtzugaben rechts und links hinzugefügt.


So kann ich die Labels außen aufnähen. Innen verrutschen die kleinen Dinger immer, so dass es nicht so nett aussieht.


Das Potty - Projekt hat übrigens begonnen. Meine Kleine hat es mehr oder weniger eigenständig initiiert. Die Außentemperaturen sind ja nicht grade günstig. Aber wir werden sehen, wie es weitergeht.

Viele Grüße!

Samstag, 23. März 2013

Woche 12 - Jogginghose


Heute hat es einen alten Pullover meiner Schwester getroffen. Ein Lob auf die 90er. ähäm... Schickes Bündchenmodell... Nun, zumindest ist der Stoff gut und ausreichend und richtig schön dick. Also dann auch warm.

Zum Nachnähen braucht Ihr:
- einen alten Pullover
- eine gut passende Hose als Vorlage
- ein breites Hosengummiband (Länge je nach Taillenweite des Kindes)
- Bündchenware
- und die ganz normalen Nähzutaten

Zuerst habe ich die Ärmel an den Armausschnittnähten abgeschnitten:

Anschließend die Vorlagenhose zusammenfalten, so dass das Hinterteil außen liegt. Nun die Hose auf den Ärmel legen, so dass die vordere Kante auf dem Ärmelstoffbruch liegt. Versteht Ihr, was ich meine? Ich hab auch die Bündchen von Hose und Ärmel angepasst. Oben auf dem Bild seht Ihr, dass die Hose etwas länger ist als der Ärmel. Mich interessierte aber  nicht der obere Hosenbund, sondern die Naht darunter:

Nun hab ich die Schrittnaht der Hose als Vorlage genommen und sie mit eine Nahtzugabe von 1cm nachgeschnitten:

Den zugeschnittenen Ärmel hab ich dann wiederum als Vorlage für den zweiten Ärmel verwendet und diesen zugeschnitten:

Danach die obere Bundkante entsprechend der Vorlagenhose angleichen:

Sieht dann so aus:

Um Vorder- und Rückseite unterscheiden zu können, hab ich einen diagonalen Schnitt gesetzt; ca. 1-1,5 cm von der oberen Schrittnahtkante bis zum Stoffbruch:

Nun einen Ärmel auf links wenden:

Den anderen Ärmel rechts auf rechts hineinstecken und die U-förmige Schrittkante anpassen:

Die Innenbeinnähte sollten aufeinandertreffen:

Rundrum feststecken und mit dichtem breiten Zick-Zack-Stich oder einer Overlock zusammennähen:


Wenn man die Ärmelhose nun wendet, sollte sie so aussehen:

Nun habe ich einen Streifen auf Bündchen zur Einfassung des Gummibandes zugeschnitten. Zur Berechnung der Maße bedarf es wiedermal etwas Mathe:
Höhe: Die Breite des Gummibandes x 2 plus 2cm Nahtzugabe
Länge: Den Umfang der Hose ausmessen und von diesem Maß die 3/4-Länge (also Umfang x 0,75).

Diesen Streifen nun rechts auf rechts zusammenfalten und ...

 ... die kurze offene Seite zusammennähen (Zick-Zack oder Overlock). Es entsteht ein Ring.

Diesen Ring nun links auf links zusammenfalten (Umfang bleibt gleich, Höhe wird halbiert). Dann 1/4- Stellen mit Nadeln markieren:

Die 1/4- Markierungen auch auf der Hose kennzeichnen:

Anschließend die Naht des Bündchenrings mit der hinteren Naht der Hose rechts auf rechts zusammentreffen lassen. Nun die anderen Markieren zusammenstecken (Ja, die Hose ist weiter als der Bündchenring):

Nun gehts wieder ans Nähen: Hose und Bündchen werden mit Zick-Zack oder Overlock zusammengenäht. Dabei das Bündchen dehnen, damit es mit der Hose zusammenpasst. Achtung: Nicht den vollen Umfang annähen, sondern eine 3 cm breite Öffnung für das Gummiband offen lassen.

An ein kurzes Gummibandende eine Sicherheitsnadel heften und damit das Gummiband durch den eben genähten Tunnel einziehen.

Die Gummibandenden mit engen Zick-Zack-Stichen überlappend zusammenähen und die Öffnung schließen.

Voilá! Geschafft!




Die arme Hose wurde auch gleich einem ausgedehnten Stresstest unterzogen!



Viele Grüße!

Montag, 18. März 2013

Alle auf einen Blick




Stoffopfer wurden (von links oben im Uhrzeigersinn):
- ein T-Shirt von mir und meinem Mann plus ein Stoffstreifen (Meterware - Elastikjersy)
- kleine Jerseyreste (vom Zuschnitt der Chillax-Hose)
- die Reste des T-Shirts, das als Stoffopfer für die Leggings herhalten musste
- ein altes weißes Jersey-Bettlaken plus ein Stoffstreifen (Meterware - Elastikjersy)

Tutorial ist in Arbeit! Fotos sind sortiert und gedreht, nur schreiben muss ich noch...

Viele Grüße!

Freitag, 15. März 2013

Woche 11 - erster Gang: Unterhose

Nun, dies ist nicht kulinarisch zu sehen. Viel mehr praktikabel. Bald geht's los mit dem Potty Training und da sind "Reste"- Unterhosen goldrichtig. Wenn es ganz schlimm wird und man die Dinger einfach nur noch entsorgen will, dann tut's dem Geldbeutel am wenigsten weh.

Die ganze Woche hab ich nun eine Unterhose nach der anderen genäht. Aus dem Netz hatte ich noch einen Schnitt, aber der passte nicht so richtig. Also habe ich versucht, an den Stellen, die verändert werden mussten, was zu verändern. Nach dem dritten Versuch hab ich einfach eine vorhandene Unterhose zerschnippelt und mir davon einen Schnitt gemacht. Zu groß. Ja, kann das denn wahr sein??? Nun ist Nr. 4 fertig und die passt. Das hab ich jetzt zumindest mal so festgelegt.

Ich hab auch fleisig Bilder geschossen beim Zuschneiden und Nähen, aber ein Tutorial muss leider noch warten. Bin am Wochenende auf einer sehr spannenden Fortbildung und übernachte bei lieben Freunden. Freu mich schon sehr auf die Abwechslung.

Aber nun ein paar Schnapsschüsse vom guten Stück:



Stoffopfer war diesmal ein Jersey-Spannbettlaken und für die Versäuberung hab ich einen 1,5m x 3,5cm langen Elastikjerseystoffstreifen zugeschnitten. Auch meine DIY - Labels wurden eingenäht. Jetzt liegt nur noch ein einsames Eulchen in der großen Labeldose. Muss dringend neue machen :-)

Wie habt Ihr das bei Euren Kindern mit dem Potty Training angefangen? Wie lange hat es gedauert? Bitte gebt mir ein paar Tipps! Oder moralische Unterstützung! Freu mich auf Eure Kommentare!!!

Viele Grüße!

Montag, 11. März 2013

2000 Klicks im Nadelhang

Wow!

Nach noch nicht mal 100 Tagen Bloggen, hat Ihr schon über 2000mal meinen Blog angeklickt! Vielen vielen Dank dafür! Neben Job und Kind und Mann ist es zwischenzeitlich echt schwierig, ein passendes Zeitfenster zu finden. Aber da meine Kleine es total gut mitmacht, dass ich nähe, wenn sie spielt, kann ich die Mittagsschlafzeit nutzen, um zu schreiben. Ich will mich hier nun keinesfalls ausheulen, nein, sondern nur sagen, dass es mir riesigen Spaß macht, meine kleine Nähwelt zu öffnen.
Danke für die vielen positiven Rückmeldungen und Euer Interesse! Ich hoffe, Ihr bleibt mir treu und wir sehen uns bald.

Viele Grüße!

Sonntag, 10. März 2013

Chillax ahoi!

Schnitt: Ottobre 1/2013 Modell Chillax
Und wieder ist eine kleine Chillax dem Nähkästchen entschlüpft :-) Ich find die Taschen ja echt süß. Das peppt so eine einfache Leggings total auf.
Diesmal verlässt die kleine Chillax aber das Nest und leistet einem kleinen Herzchen hoffentlich gute Spielstunden.

Viele Grüße!

Freitag, 8. März 2013

Woche 10 - Leggings


Der Frühling kommt! Ich freu mich ja soooooo sehr auf die Sonne und Wärme und rausgehen und .... "Sauberkeitserziehung"! Das Wort klingt furchtbar und furchteinflößend, oder? Da finde ich den englischen Begiff Potty Training wesentlich angenehmer. Nun, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, also besser gesagt, meine Nähmaschine. Denn was meine Kleine erfahren soll, ist, dass das alles ganz einfach ist. Hosen runter und hoch. Und da kommen Leggings grad richtig. Durch den Gummibund kann sie das dann alleine. Die Kombination Potty Training - Leggings schreit gradezu nach einer Refashionaktion, denn immerhin nehmen die armen Höschen den Platz der Windel ein und einiges auf - hoffentlich :-)

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab Leggings aus alten T-Shirts genäht! Leider hab ich vor lauter Euphorie nur am Anfang Bilder gemacht. Denn Rest müsst Ihr Euch dann leider so vorstellen. Aber bei diesen Leggings ist das echt nicht schwer. Das Tolle an diesem Schnitt: er hat keine Seitennaht! Also benötigt man auch nur zwei Schnittteile!

Was Ihr braucht, ist ein Leggingsschnitt (meiner stammt aus der Ottobre 6/12), 1,5-2cm breites Gummiband und ein altes T-Shirt (bei mir wars ein Nachthemd und ein XL-Shirt). Und natürlich die normalen Nähutensilien.

Nun die Säume von Vorder- und Rückenteil des Shirts passend aufeinanderlegen und das Shirt glatt streichen, so dass keine Falten mehr da sind. Falls Euer T-Shirt so verzogen ist, wie das Obige, dann einfach das ganze Ding an den Nähten auseinanderschneiden. So könnt Ihr das Vorder- und Rückenteil wie einzelne Stoffbahnen verwenden. Dann den Schnitt auflegen und feststecken. Orientieren kann man sich dabei gut am Saum, da dieser einfach übernommen wird :-)

Wie Ihr seht, habe ich meinem Schnitt schon eine Nahtzugabe hinzugefügt (1cm). Falls das bei Euch nicht so ist, dann unbedingt beim Zuschneiden dran denken!

Nun die beiden Hosenteile zuschneiden. Lustige Form, oder? Falls Ihr Meterware verwendet, nun ist der Moment zum Säumen. Falls Ihr Refashioner seid, habt Ihr Euch das gespart. :-)

Nun jedes Teil rechts auf rechts zusammenlegen, die Innenbeinnähte feststecken und nähen.

So, und dann packte mich das Nähfieber und die Kamera bliebt links liegen. Deshalb gehts jetzt mit dem geistigen Auge weiter:

  • ein Hosenbein auf rechts wenden
  • dieses in das andere Hosenbein stecken, so dass die Säume und die Innenbeinnähte aufeinandertreffen
  • die Schrittnaht (U-Form) zusammenstecken und nähen
  • Hose auf rechts wenden
  • am oberen Hosenbund rundrum den Stoffbruch für die spätere Bundkante markieren, bei mir waren das 3cm
  • den Hosenbund nach innen umschlagen gemäß den Markierungen und feststecken
  • das Ganze bügeln und ggf. mit Sprühstärke etwas festigen
  • nun wird der Tunnelzug für das Gummiband genäht mit einem 0,5cm geringeren Abstand zur Bundkante als der Umschlag (bei mir 3cm - 0,5cm= 2,5cm vom Rand entfernt); hierfür eine Zwillingsnadel verwenden oder Zick-Zack-Sich oder Deckstiche oder... Nur kein Geradstich!
  • ACHTUNG: Die Runde nicht ganz schließen, sondern eine etwa 4cm breite Öffnung lassen.
  • das Gummiband wie folgt zuschneiden: die Taillenweite des zubenähenden Kindes abmessen und von diesem Maß 3-4 cm abziehen. 
  • An ein kurzes Ende des Gummis eine Sicherheitsnadel heften und mit deren Hilfe das Gummi durch den Tunnel ziehen. Zur Sicherheit stecke ich mir an das andere Ende auch noch ein Stecknadel, damit mir dieses Ende nicht verschwindet :-)
  • die beiden Ende (sollten aus dem Tunnelzug herausschauen) übereinanderlegen und mit dichtem Zick-Zack zusammennähen
  • das Gummi in den Tunnelzug rutschen lassen und die Öffnung zunähen.




Voilá! Geschafft! Super simpel und doch ganz süß! Ich seh schon die Frühjahrskollektion meiner Kleinen vor mir: Leggings mit Tuniken/ Kleidchen ohne Windelpo ;-)

Noch ein kurzes Wort zum Thema Jersey verarbeiten/ nähen: Wenn Ihr "NUR" eine normale Nähmaschine zur Hand habt, dann geht das genauso wunderbar!!! Ich hab die Nähte in meiner Vor-Overlock-Zeit dann immer mit dem kleinsten Zick-Zackstick und einer Stichlänge von 1- 1,5mm genäht. Aber es funktionieren genauso gut die Overlockstiche der Nähmaschine. Was sich total lohnt, ist, die Stoffe vorher mit Sprühstärke einzusprühen und dann zu bügeln. Dadurch werden die Stoffe etwas fester und rutschen leichter durch die Maschine. Außerdem nach dem Nähen die Nähte mit dem Bügeleisen dämpfen, also das Bügeleisen auf die Nähte setzen und dann an einer anderen Stelle neu aufsetzen. Nicht schieben! Das dehnt sonst wieder alles.

Wenn Ihr von Eurem ehemaligen T-Shirt noch Reste habt, dann nicht wegwerfen, sondern bis nächste Woche warten. Dann zeige ich Euch, wie man daraus kleine Unterhosen machen kann!


Außerdem plane ich noch ein Tutorial, wie man diesen Leggingsschnitt selbst erstellen kann mit Hilfe einer vorhandenen Leggings.

Viele Grüße und genießt die Sonne!