Samstag, 2. März 2013

Woche 9 - Hasenalarm


Diesmal ist es mir echt schwer gefallen. Was macht man, wenn die Zeit knapp ist und das Projekt nicht so verläuft, wie man es geplant hat? Nun, ich hab jetzt bestimmt 4 Tage lang mit mir gerungen. Zeigen oder nicht zeigen? Ausführlich oder nur grob erklärt?

Geplant war ein Tutorial, wie man von einem Shirt den Schnitt unkompliziert nachzeichnet. Das ging aber völlig in die Hose. Also zeige ich Euch heute nur, was NACH dieser Aktion draus geworden ist.

Leider hab ich vergessen, von Originalrolli, der Stoffopfer wurde, ein Bild zu machen. Was Ihr hier seht, sind die einzelnen Teile, die ich an den Nähten auseinander geschnitten habe. Und was Ihr auch seht: Mein Stoffopfer ist total verzogen. Daher konnte ich den Originalsaum nicht verwenden.

Danach hab ich einzelnen Teile mit meinem neuen Schnitt zugeschnitten.
Leider ist das Verhältnis Armausschnitt von Vorder- und Rückenteil zum Ärmel nicht ausgewogen, sodass ich beim Nähen Falten in den Ärmel nähen musste. Sollte aber so nicht sein...
Um das Shirt ein wenig aufzuhübschen, hab ich mir eine Hasenfigur aus Papier ausgeschnitten und sie auf das Vorderteil gezeichnet (mit Trickmarker).

Danach wird die Figur mit Rückstichen nachgestickt. Ich hatte noch gelbes Perlgarn da, aber im Nachhinein würde ich beim nächsten Stickversuch eher etwas dünneres Garn verwenden. In dem dünnen Jersey ist Perlgarn doch sehr mächtig.




Den Rollkragen habe ich aufgeschnitten und als Kragen zum Aufknöpfen wiederverwendet.



Das abschließende Ergebnis sieht nun so aus:

Leider konnte noch keine Anprobe am lebenden Objekt :-) stattfinden. Je nach Passform werde ich vielleicht noch Gummibänder in die untere Ärmelkante einziehen, um die Weite zu reduzieren.

Aber trotz all dem Misslungensein: Es ist so schön, wenn meine Kleine sagt: "Hat meine Mama mich näht."

Viele Grüße!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen