Donnerstag, 17. Januar 2013

Wie ich dem Schrägband "Frau" werde


Schrägband ist ne tolle Erfindung. Aber anfangs fand ich das schlimmer als nen Reißverschluss einzunähen. Bei Kleidungsstücken, die im eigenen Haushalt getragen werden, ist das ja nicht schlimm. Aber wenn man für jemand außerhalb dieses Toleranzkreises näht....

Die offiziell Anwendung heißt: auf der rechten Stoffseite beginnen, eine Kante festnähen, auf links umschlagen und von rechts absteppen.
Ich bekomme das aber nie sauber hin. Entweder hab ich die Kante auf der linken Seite nicht erwischt oder ich bin so weit über die Kante hinaus, dass das Band innen wieder aufklappt.

Also hab ich für mich Folgendes entwickelt:

Eine der eingeschlagenen Kanten wieder aufklappen und mit der rechten Seite auf die LINKE Stoffseite stecken!
Da hier ein Armausschnitt verschönert wird, habe ich den Bandbeginn einmal eingeschlagen, da dieser nachher außen liegt.

Das letzte Stück bei Armausschnitten vor Nähbeginn noch nicht feststecken.
Dann in dem vorgefalteten Knick des Bandes rundherum mit Geradstich absteppen:


Anschließend das Band auf die rechte Stoffseite umschlagen und so feststecken, dass die nun entstandene Naht gerade so verdeckt wird. Ich stecke bei diesem Schritt die Nadeln lieber mit dem Nahtverlauf, da dass Band dann eher da bleibt, wo ich es haben will:

Und nun nur noch sehr knappkantig feststeppen:

Tadah!!!

Macht das jemand ähnlich? War das hilfreich? Über Kommentare würde ich mich riesig freuen!

Viele Grüße!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen