Dienstag, 10. Dezember 2013

Sweatshirt mit einem High-Low-Saum (mit Minitutorial)


Da unsere Wohnung recht "kühl" ist, reichen die 35 dünnen Longsleeveshirts nicht, um meine Große warm zu halten. Also: noch mehr dicke Pullis :-)

Heute möchte ich Euch zeigen, wie ich den einfachen geraden Pulloverschnitt verändert habe, um eine leichte A-Linie und den High-Low-Saumeffekt zu bekommen.

Zunächst wird der Originalschnitt auf ein größeres Papier gelegt, wobei Stoffbruch und Papierkante genau aufeinaderliegen. Die obere Spitze der Schulternaht kann ebenfalls an der Blattkante anliegen, nach unten sollte noch möglichst viel Platz sein. Dann wird der Halsausschnitt, Schulternaht und Armausschnitt nachgezeichnet.
Für die Seitennaht habe ich das untere Ende 2cm entfernt von der Saumkante markiert und dann vom Armausschnitt bis zur Markierung eine gerade Linie gezogen (leichte A-Linie).
Dies seht Ihr hier für das Vorderteil. Mit dem Rückenteil muss genauso verfahren werden.

Für den gekrümmten Saum habe ich auf dem Vorderteil am unteren Rand eine gebogene Linie in der gewünschten Form gezogen und ...

... diese dann weggeschnitten. Dieses Teil nicht entsorgen!!!

Anschließend wird es nämlich einfach an die Saumkante des Rückenteils geklebt! Trick 17 mit Selbstüberlistung!!!

Noch beide Schnittteile beschriften und schon hat man einen niegelnagelneuen Pulloverschnitt. Dies ist der Moment, um sich mal schnell heimlich auf die Schulter zu klopfen. Yeah!

Aus Stoff zugeschnitten sieht das Ganze dann so aus:

Den Halsausschnitt hab ich mit einem breiten Bündchen versäubert (genau wie hier) und noch zwei Zierknöpfe angenäht. Wie das eigene Schildchen gemacht wird, zeige ich Euch hier.

Außerdem habe ich die Vorderseite mit zwei halbrunden Taschen versehen. Dafür habe ich nur die Eingriffskante gesäumt und die gebogene Kante einfach aufgesteppt. Sweatstoff eignet sich total gut für solche Geschichten, da er nicht ausfranst!!!

Also hab ich auch alle anderen Säume so gelassen und nur noch einmal rundrum abgesteppt.

So, dieses kleine Wärmerlein schicke ich rüber zum Creadienstag! Kommt doch mit!

Viele Grüße!

Freitag, 29. November 2013

Traumhafter Pullunder



Traumhaft weich, traumhaft warm, traumhaft punktig, traumhafter (kostenloser) Schnitt von der Fabrik der Träume.

Diesen kleinen Pullunder hab ich für die Kleine einer Freundin genäht, die ich nach langer Zeit mal wieder treffen durfte. Und da der Winter da ist (wir brauchen nicht mehr drumrum zu reden...), war klar, dass etwas Wärmendes als Mitbrinsel genäht werden musste. Und es war auch klar, dass mein herzallerliebster Punktefleece dran glauben musste (wie schon hier und hier...).

Nach der Fertigstellung des Oberteils fand ich es (trotz des Stoffmusters) irgendwie etwas lahm. Aus den Resten hab ich die bunten Kreise ausgeschnitten und diese kleine Blume fabriziert. Zum Glück ist meine Große lange aus 62 rausgewachsen, sonst hätte ich den Pullunder wahrscheinlich behalten und noch schnell ein schokoladiges Mitbringsel organisiert *shame on me*.

Was näht Ihr, um Eure Kleinen / Großen zu wärmen???

Viele Grüße!

Dienstag, 19. November 2013

Warme Puschen aus Leder und Filzstrick


Am Anfang waren Puschen. Und sie lassen mich nicht los. Auch wenn meine Große schon lange "richtige" Schuhe trägt, komme ich um ein paar neue warme Flizer nicht drumrum. Ist das normal?

Über Pinterest (das ist ne ganz schlimme Erfindung ... eine Zeit-vergeht-so-schnell-Site...) bin ich zu diesem Schnitt gekommen. Und zum Ausprobieren mussten zwei Stoffopfer her: Zum einen mein warmer Winterschal, den ich in der Waschmaschine richtig heiß gewaschen habe, und eine alte Lederhose meiner Mutter.

Und das Ergebnis seht Ihr hier: 
Das Leder schützt die "kritischen" Stellen und vor Schmutz. Die Wolle hält schön warm. Und durch ein Gummi im Bündchen bleiben die Puschen da, wo sie sein sollen.

Werde wohl noch ein paar davon nähen müssen....

Was steht bei Euch nähtechnisch momentan auf dem Programm?

Bringe die Puschen jetzt mal rüber zum Creadienstag und zum Upcyclingdienstag. Kommt doch mit und schaut Euch um!

Viele Grüße!




Mittwoch, 13. November 2013

Flauschiger Punktepulli


In den letzten Wochen ist an meiner kleinen Nähmaschine so vieles entstanden. Aber ich hatte irgendwie noch nicht die Muße es hochzuladen. Nun sind die Fotos erstmal gesichert und bearbeitet und nun kann auch die Modenschau beginnen :-)

Heute zeige ich Euch einen flauschigen Sweatpullover. Der Stoff ist unglaublich weich und anschmiegsam. Und lässt sich wunderbar nähen. Den Schnitt habe ich mir von einem vorhandenen Pullover abgemacht (wie das geht zeige ich Euch hier), welcher allerdings an Ärmeln und Saum mit Bündchen abschloss. Gerade im Winter bin ich kein Fan von Bündchensäumen, da mir die Pullover dann zu schnell nach oben rutschen und der untere Rücken ständig kalt wird. Ich hab stattdessen in Bündchenart einen Stoffstreifen angesetzt, der aber die gleiche Breite hat wie der eigentliche Pullover. So fällt er gut über den Po und der Rücken bleibt geschützt. An den Ärmeln hab ich einfache Umschläge verwendet und alles mit (Flatlock-) Deckstichen verziert.


Den Kragen kann man aufknöpfen, wenn man will. Mir ging es eigentlich nur um die Knöpfe. Die haben nämlich den gleichen Stoff als Bezug wie der Zierstreifen im Vorderteil (boar ... was bin ich stolz auf diese zwei Details...darf man das sagen???). Schnabelina hat übrigens zum Beziehen von KAM Snaps ein tolles Video erstellt.


Mittlerweile hab ich mir auch Labels mit Größenangaben erstellt. Man kommt ja sonst langsam nicht mehr hinterher die Kleider zu sortieren :-)


Das war mal wieder ein Projekt, nachdem mir das Herz aufging. Musste nix auftrennen, passt, wärmt, sieht gut aus und der Knaller: Sagt meine Große doch nach zwei Tagen zu mir: "Danke Mama, dass Du den Pulli so schön für mich genäht hast!" *schmelz*


Und nun das Ganze in Action:



Viele Grüße!

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Aus klein wird GROSS


Es ist soweit: Meine kleine Maus hat ihren dritten Geburtstag gefeiert. Drei krasse Jahre! Alter Falter! Mit vielen herzerweichenden Momenten, mit vielen täglichen Grenzerfahrungen, mit viel Freude und Sapß, mit viel Kuscheln und Familienzeit. Langsam komme ich dahinter, was Eltern älterer Kinder meinen mit: Das war die schönste Zeit meines Lebens.

Wie auch immer: Was trägt man an einem solchen Tag??? Kleid (wie sonst nie)??? Normal Jeans und Longsleeve??? Das erschien mir am unkompliziertesten. Aber irgendeine Besonderheit sollte das Geburtstagsoutfit ja schon haben. An verschiedenen Stellen hatte ich schon mal gesehen, dass die Kinder ein Shirt mit ihrer Jahreszahl trugen. Und kann kam der Geistesblitz: eine Zahl aus (Kunst-) Leder!

Ich kann Euch nicht sagen, wie cool ich dieses Shirt finde! Am liebsten hätte ich es mir gestern den ganzen Tag angeschaut :-) Als meine Kleine allerdings aus der Kita kam und schon rosa Jogurth und dunkelbrauner Schokokuchen ihre Spuren hinterlassen hatten, konnte ich zwischendrin auch Betrachtungspausen vertragen :-)))))


Verzeiht mir den verknitterten Look, aber ich bügel keine Kinderkleider! Aus Prinzip! :-)

Ich hab für Euch ein kleines Tutorial zusammengestellt, falls bei Euch auch bald ein Geburtstag ansteht.
Ihr benötigt: ein Shirt, einen Rest dünnes Kunstleder, eine Zahlenschablone auf Papier (gibts online kostenlos), Schere, ein kleines Stück Seidenpapier (meines stammt aus dem letzten Schuhkarton) und natürlich die üblichen Nähutensilien.

Schneidet zunächst die Zahl Eurer Wahl in Wunschgröße aus. Dann zeichnet Ihr deren Umriss spiegelverkehrt auf die Rückseite Eures Lederrestes:


Anschließend aus dem Leder ausschneiden:


Nun plaziert Ihr die Zahl auf dem Shirt. Da Stecknadeln Löcher im Leder hinterlassen, hab ich die Rückseite der Zahl mit einem Klebestift eingestrichen und dann die Zahl auf das Shirt geklebt (ich weiß, höchst professionell...).


Von innen legt Ihr nun das Seidenpapier unter die Zahl, damit sich der dehnbare Stoff nicht verzieht beim Annähen.


Dann kommt der kniffligste Teil der Aktion: Applizieren. Wer an seiner Nähmaschine die Möglichkeit eines Freiarmes hat: NUTZEN. Das Shirt mit der großen Öffnung über den Freiarm ziehen und dann das Zahlenbild möglichst faltenfrei ausrichten (immer wieder). Nun steppt Ihr mit einem Geradstich (3 - 3,5 mm Stichlänge) knapp an der Kante entlang die ganze Zahlenkontur ab. Da die Drei gefühlt nur aus Kurven besteht folgender Tipp: SEHR langsam nähen und nach jedem 2. bis 3. Stich den Nähfuß anheben (Nadel bleibt im Stoff), Zahl neu ausrichten, Nähfuß wieder senken und 2 bis 3 Stiche weiternähen. Heben, drehen, senken....
Wie Ihr sehen könnt, ist meine Version definitiv nicht perfekt. Der Abstand schwankt doch erheblich. Aber mit einem passenden Garn würde man das bestimmt gar nicht bemerken.


So sieht dann die linke Seite des Shirts aus:

Das Seidenpapier vorsichtig abreißen. Durch die Stiche wurde das Papier perforiert, so dass es eigentlich ganz leicht geht.

Et voilá! Fertig ist ein einfaches aber cooles Geburtstagshirt!


Ach ja. Ich muss noch etwas zur Überschrift dieses Posts sagen. Es hat sich nicht nur geändert, dass meine Kleine jetzt ein Jahr älter ist, sondern auch, dass sie jetzt unsere Große ist. Für diesen Wechsel bedarf es natürlich eines Vergleichspunktes und dieser wird im April zu uns stoßen!!!!!! Daher ist für die nächste Zeit einiges an Mamakleidung zu erwarten *freu freu freu*

Viele Grüße!

Sonntag, 20. Oktober 2013

Warme Mützen - dringend gebraucht


Friesische Nordseeluft Mitte Oktober. Da reicht die gefühlte Temperaturskala von "ah herrlich mild" bis "brrr ... ich erfriere". Letzte Woche durften wir die ganze Palette in den Niederlanden auf unserer Chorfahrt erleben. In der heißen Vorbereitungs- und Packphase wurde mir klar, dass meine Kleine niemals für Nordseewind ausgerüstet ist. Also hab ich ihr schnell noch ne Mütze genäht. Und weil die soooooo unglaublich schnell ging, sind gleich drei draus geworden... Ich sag nur: Die Reste müssen weg!!! (nur falls ihr ne Nähbegründung für skeptische Ehemänner sucht :-)

Den kostenlosen Schnitt hab ich von meiner absoluten Lieblingsbloggerin Delia. Anscheinend sind die Winter bei ihr vergleichbar mit unseren. Sie empfiehlt für die Stoffauswahl Bündchenware und Strickstoffe (vornehmlich aus alten Pullovern). Letzteres solltet ihr unbedingt beherzigen, da die Größen sonst nicht stimmen!!! Das kann ich mit Fug und Recht behaupten, denn ich dachte, ich könnte ihren Hinweis umgehen und einfach meinen heißgeliebten Punktefleece nehmen. Falsch gedacht!!! Aaaahhhh!!! Man muss echt auf sowas hören. Die erste Punktemütze wird definitiv ein Geschenk für ein kleines Mädchen (so 12 - 18 Monate...) und die zweite Punktemütze wird nur bis Weihnachten passen. Zum guten Schluss hab ich meine alte abgelegte Lieblingsstrickjacke zerschnippelt und einen letzten Versuch gestartet. Und die passt nun perfekt!

Natürlich durfte das Eulchen nicht fehlen :-)


Gefüttert wird die Mütze mit einem Jerseystoff. Ich hab hierfür die Ärmel eines alten T-Shirts meines Mannes genommen. Ich sag nur RESTE!!!
Wie Ihr sehen könnt, hatte meine Overlock etwas zu würgen bei den vielen Stofflagen. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen damit? Was muss ich an den Einstellungen verändern, dass sie keine Stiche auslässt???


Die blaue Mütze war mir ein wenig zu langweilig. Also hab ich aus den abgeschnittenen Ärmeln einer Bluse noch kleine Blumen gefertigt und mit Knöpfen von meinem Schneideropa angenäht. Der Bündchenstoff stammt von einer alten Sweatshirtjacke, die ich für meine Kleine auseinander genommen hatte.


Also ein Rundumrefashionprojekt! Ganz nach meinem Geschmack!


Die Mützen gehen auf jeden Fall zum Upcyclingdienstag und zum Creadienstag!

Viele Grüße!

Donnerstag, 3. Oktober 2013

You call it ... "Spielhose"


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Meine Kleine ist nur körperlich noch klein. Innerlich steht da eine sehr selbstbewusste Person. Sieht man, oder?


Als eine Freundin mir dieses wunderschöne Leinenreststück gab, hatte ich keine Ahnung, was daraus mal werden könnte. Bis ich bei Pinterest diese Hose gefunden habe. Und recht schnell war dann auch der kostenlose Schnitt zur Hand. Für Jungs und Mädels geeignet. Stellt Euch bloß mal so nen kleinen Mann mit dieser Hose und Hosenträgern vor. Süüüüß!





Die Hose ist in der einfachen Version superschnell zusammengenäht. Am längsten dauert wohl das Bügeln der Saumfalten... meine totale Leidenschaft...

 

Obwohl der Stoff deutlich zu steif für das Projekt war, ist der jetzt nach einigen Spielsessions wesentlich weicher und angenehmer. Meine Kleine zieht sie nicht mehr aus!

Habt Ihr auch so Lieblingsschnitte, die schnell und gelingsicher sind?

Viele Grüße!


Dienstag, 1. Oktober 2013

Ruck - Zuck - Leggings




Dieser schöne Stoff lag einige Zeit auf meinem (mittlerweile und zum Grauen meines Mannes unüberschaubaren) Stoffstapel. Der Ideen waren viele: Schlauchschal, Oberteil für meine Kleine, Röckchen, ... Aber es war klar: 50cm Stoff reichen nur für ein Projekt. Doch dann war es mal wieder soweit: Die Hosenabteilung im Kinderzimmer war geplündert und die Waschmaschine noch nicht angestellt. Aber eine Hose musste her... Also wurde die Ruck - Zuck - Leggings kreiert.

Ich habe letztlich einfach eine alte Leggings aus dem Wäschekorb gefischt, auf den Stoff gelegt und mehr oder weniger frei Schnauze zugeschnitten. Da die Stofflänge jedoch nicht ausreichte, die Stoffbreite aber schon, hab ich aus dem Rest einfach Bündchen zum Hosenbeinverlängern gemogelt. Genauso gemogelt sind übrigens die Knöpfe. Die sind nur Zierde (ich hasse Knopflochnähen...).


In den Bund hab ich ein weiches Gummi eingenäht. Und natürlich mein Eulchen. Wie sagte die Tagesmutter meiner Kleinen: Ich muss immer erstmal schauen, ob da die Eule hinten drin ist :-)



Leider ist es doch schon wieder so frisch draußen, dass diese Höschen nur noch mit Strumpfhose oder nur im Haus zu tragen sind. Das hält uns aber nicht davon ab, unablässig weiter zu nähen :-)

Die Ruck - Zuck - Leggings wandert rüber zum Creadienstag. Kommt doch mit!


Viele Grüße!

Dienstag, 24. September 2013

Geranium Dress - aus einem Herrenhemd


Kennt Ihr Rae? Rae Hoekstra? Die von Made by Rae? Oh, diese Frau ist ein Nähgenie! Ihren Washi Dress Schnitt hab ich letztes Jahr erstanden und daraus eine Bluse und ein Kleid genäht. Letzteres hab ich Euch schon im Frühling gezeigt.
Dann hat Rae das Washi Dress für Kinder entworfen. Das Geranium Dress. Oh so sweet!!!

Eine Freundin ist im April Mutter einer kleinen süßen Maus geworden. Und ich hatte ihr versprochen, dass ich für die Kleine etwas Besonderes nähen wollte. Sie sollte mal ihren Altkleiderstapel nach etwas Heißgeliebten durchsuchen, dass nicht mehr tragbar war. Und gefunden hat sie das Lieblingshemd ihres Mannes. Er war wohl wirklich sehr traurig, dass er es nicht mehr anziehen konnte. Und der Stoff des Hemdes... fabulös!!! Meine Freundin wünschte sich ein Kleidchen für das kommende Frühjahr. Also hatte ich noch etwas Zeit. Leider lass ich mir bei so etwas immer zuviel Zeit. Lange habe ich mit dem Geranium Dress geliebäugelt, konnte mich aber noch nicht dazu durchringen, da ich schon einige Kleidchenschnitte habe. Als ich ihn dann doch gekauft habe, hab ich mich über mich selbst geärgert: Warum zum Geier hab ich nur so lange gezögert??? Der Schnitt ist super simpel und ganz toll erklärt und bebildert. Und die Altersspanne ist grandios: von 3 Monaten bis 5 Jahre! Und so viele Optionen: Raffungen, Falten, Bluse, Kleid, Rundhals, verschiedene Ausschnitte, mit angeschnittenen Ärmeln, mit Flatterärmeln, mit Taschen, ... Was will man mehr???


Das Oberteil ist komplett gefüttert, so dass keine unschönen Nähte zu sehen sind. Ich bin ja ganz hin und weg von dieser kleinen Ausschnittkerbe...

Im Rückenteil sind die Verschlüsse eingearbeitet. Ich habe Kam Snaps gewählt, weil sie toll aussehen und leicht zu verarbeiten sind.



Dieser kleine Mädchentraum wandert rüber zum Creadienstag und zum Upcylingdienstag. Kommt doch mit und schaut Euch um!



Viele Grüße!